PC Basiswissen

PC Software: BIOS

 

BIOS (Basic Input Output System) ist ein Basisprogramm eines jeden PC. Das BIOS befindet sich auf dem Mainboard und ist Herstellerspezifisch. Die Aufgabe besteht darin die Hardware zu erkennen und verwalten.

Wird ein PC gestartet befindet sich das Betriebssystem auf der Festplatte. BIOS "sagt" dem PC das er die Festplatte starten und das Betriebssystem laden soll. Ohne dieses Grundprogramm läuft kein Computer. Das muss unbedingt beachtet werden beim Umgang und Änderungen im BIOS, da bei einer falschen Änderung oder gar beim Beschädigen des BIOS der PC nicht mehr läuft und unter Umständen das Mainboard erneuert werden muss.

Im BIOS lassen sich auch Grenzwerte von Hand einstellen und Bauteile Ein und Ausschalten wie den CPU Lüfter oder das verändern von Grenztemperaturen der CPU, eine Spannungsveränderung der Arbeitsspeicher, zieht die mögliche Zerstörung diese Bauteile nach sich. Dies alles ist wichtig und nicht umsonst wird vom Eingreifen in das BIOS gewarnt.

 
Wozu BIOS ändern

Nun warum überhaupt dieses Kapitel, der PC läuft doch wozu dann ins BIOS. Grundsätzlich ist das richtig. Fertige PC besitzen eine Grundeinstellung und der Nutzer braucht sich in der Regel keine Gedanken darüber zu machen. Aber jeder der Comuter selbst zusammenbaut, Leistungsänderungen vornehmen will oder schlicht und einfach vor dem Problem steht sein Betriebssystem neu aufspielen zu müssen, der kommt um das Eingreifen im BIOS nicht herum.

Wie Anfangs erwähnt ist die Programmierung von Hersteller zu Hersteller verschieden und nicht alle Einstellmöglichkeiten sind immer vorhanden. Die Sprache ist Grundsätzlich Englisch, wobei es in der Zwischenzeit auch Deutsche Sprachauswahl gibt, aber ich weiß aus Erfahrung ohne Englisch geht es auch dort nicht.

 
Was macht BIOS

Was kann BIOS alles? Die ganze Hardware wird dort verarbeitet das heißt ich kann alle Geräte darin ansprechen und Ein oder Ausschalten. Die Lüfter, Grafikkarten, USB, PCI, Audio Anschlüsse, die Speicher, die Taktfrequenzen des Systems, der Speicher und der CPU. Die Laufwerke und die Reihenfolge des Boot Vorgangs. Im BIOS werden die Drehzahlen der Lüfter, die Spannungen der Bauteile und die Temperaturen angezeigt. Moderne Mainboards haben Software mit denen diese Verwaltung über das Betriebssystem möglich ist, kann ich nur empfehlen.

Nicht alle Funktionen sind in jedem BIOS vorhanden, jeder Hersteller bietet mehr oder weniger Funktionen.

 
Start ins BIOS

Wie gelange ich ins BIOS. Nach dem starten des Rechners muß eine Taste oder Kombination gedrückt und festgehalten werden. Dies ist wieder je nach Hersteller unterschiedlich. Gängig ist die ENTF oder DEL Taste oder gleichzeitig Strg+Alt+Esc oder Strg+Alt+Del oder Strg+Alt+S. Auch eine Funktionstaste ist möglich F2 oder F8 oder F10. Im Zweifelsfall die Herstellerseite besuchen und dort suchen.

Bei den meisten PC ist während des Startvorgangs ein Logo zu sehen bevor das Betriebssystem startet. Dies ist optisch Geschmackssache aber dieses Logo verhindert auch den Startvorgang zu verfolgen. Während des Startens zeigt BIOS nämlich Informationen über den erkannten Speicher, die CPU, die Laufwerke und anderes nützliches wie das verwendete BIOS (durch drücken der Pause Taste kann das Bild festgehalten werden). Ich empfehle dies Informationen sichtbar zu machen, denn im Falle einer Störung lässt sich darüber schon einiges aussagen. Darum kann man diese Logo ausschalten.

 
Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken. Eine Erklärung ist auf den Bildern vorhanden Startvorgang Startvorgang Startvorgang Windows Start  
  Hier auf den Bildern wird der Starvorgang erklärt. Die verschiedenen Abfragen und Anzeigen von Links nach Rechts.  
  Nun der Einstieg ins BIOS. Nachdem sie (hoffentlich) erfolgreich in das Menü gelangt sind, müsste der Bildschirm etwa so aussehen:(Natürlich ist jedes BIOS anders aufgebaut aber die Menüs finden sich in fast allen BIOS so vor.)  
BIOS BIOS BIOS BIOS  
Navigieren im BIOS

Die obere Zeile ist das Menü. Main hier finden sich Hardwareangaben, Datum, Uhrzeit (Bild 1). Im BIOS kann man nur mit der Tastatur navigieren, die Angabe dazu befindet sich am Fuß des Bildschirms. Pfeiltasten rechts und links und rauf und runter Navigieren innerhalb des angezeigten Fensters, die Return Taste öffnet ein Untermenü, die ESC Taste beendet das Untermenü. Zum Beenden des BIOS geht man auf EXIT oder über F10 (Bild 2). Bei Exit gibt es die Möglichkeit das Menü mit oder ohne Speichern zu verlassen. Bei der Taste F10 oder Save Changes, erfolgt eine Sicherheitsabfrage (Bild 3), die mit der Returntaste bestätigt werden muss. Es gibt auch Bestätigungen mit der N (No) oder Y (Yes) Tasten. Dabei ist zu beachten dass die amerikanische Y Taste auf der Z Taste liegt und diese dann gedrückt werden muss.

Noch ein Punkt. Bei älteren BIOS kommt es vor das die USB Tastatur nicht erkannt wird weil der USB Controller erst geladen werden muss. Hier hilft nur eine Tastatur mit PS/2 Anschluss.

Unter dem Menü Advanced finden Sie detalierte Einstellungen zu den Hardware Bauteilen und den Steckanschlüssen des Mainboard.

Power stellt die Art der Energieverwaltung und die Funktion des Einschaltknopfes dar.

Boot gibt die Reihenfolge des Ladevorgangs der einzelnen Laufwerke vor, muss ein Betriebssystem auf einer neuen Festplatte installiert werden ist hier die Reihenfolge in CD Laufwerk zu ändern. Nach erfolgter Installation die Reihenfolge wieder auf die Festplatte ändern. Hier können auch Laufwerke ausgeschalten werden.

Unter Tools finden sich zusätzliche Angebote wie die Flash (BIOS Erneuerung) Möglichkeit oder RAID Konfigurationen.

Exit ist das Beenden des Menüs.

Es gibt auch noch andere Menüfunktionen wie Security dort kann ein Passwort vergeben werden.

Jedes BIOS ist auf dem Handbuch des Mainboardes beschrieben und die Möglichkeiten sind immer anders. Da hilft nur lesen und versuchen die Fachbegriffe zu übersetzen. Grundlegend sollt im BIOS immer nur eine Veränderung gemacht werden und dann überprüft ob das System noch stabil läuft.

 
Logo entfernen

Jetzt wollen wir mal das LOGO entfernen. Im Menü BOOT finden wir die Zeile Full Screen Logo. Daneben steht entweder Enabled (Aktiviert) oder Disabled (Deaktiviert). Wir fahren mit der Pfeil nach unten Taste auf die Zeile bis sie sich farbig abhebt und drücken die Enter Taste. Nun kann man Umschalten (Pfeil Tasten) und wir schalten das Logo auf Disabled und drücken wieder Enter. Mit diesen Einstellungen verlassen wir das BIOS (Natürlich speichern) und schauen uns den Starvorgang an. Das Logo muss verschwunden sein.

Noch ein Hinweis: Notieren sie jede Änderung im BIOS, am besten die Einstellungen im Handbuch notieren. Die geänderten Einstellungen speichert das BIOS nur solange die Batterie funktioniert. Bei Ausfall oder entnehmen der Batterie ist alles gespeicherte weg und die Werkseinstellungen aktiv. Übrigens auch eine Möglichkeit das BIOS zurückzusetzen. Dafür gibt es auf dem Mainboard auch zwei PIN die durch eine Brücke verbunden werden müssen. Handbuch zu Rate ziehen!

 
Boot Menü BIOS  
  Full Screen Logo befindet sich hier unter BOOT - Boot Settings Configuration.  
Grenzen von BIOS

Natürlich ermöglicht BIOS weitaus mehr. Wenn sie einen PC besitzen und alles Funktioniert: HÄNDE WEG. Es gibt einen Satz der heißt: Never touch a running System was soviel bedeutet Niemals ein funktionierende System anlangen.

Zugegeben die Computer die in den Handel kommen sind leider nicht optimal konfiguriert. Die Hersteller gehen auf die sichere Seite und stellen das BIOS funktional ein nicht optimal. Wer was ändern möchte, bitte nur zu, aber oft merkt man nicht viel davon. Lediglich das Logo, oder die Booteinstellung bei einer neuen Festplatte, erweisen sich als notwendig BIOS Einstellungen zu ändern. Anders sieht es bei einem selbstgebauten PC aus. Dort empfehle ich die Einstellungen so vorzunehmen, das sie die Bauteile optimal unterstützen. Die Taktfrequenz der Arbeitsspeicher wird bei den Auto Einstellung nicht immer auf das Maximum gesetzt. Hier kann man nachhelfen. Ebenso sieht es bei der CPU aus. Die Einstellungen der Lüfter können optimiert werden. Auch die Temperatur Begrenzungen und die darauffolgende Reaktion kann man anpassen.

Versionierte Spieler übertakten den PC. Das übertakten (Overclocking) ist eine Möglichkeit den PC zu frisieren, also schneller zu machen. Davor warne ich aber, da dabei neben den Taktfrequenzen auch die Spannungen verändert werden. Es gibt genügend Bauteile die dafür ausgelegt sind. Es muss einen aber bewusst sein, dass die Lebensdauer sinkt und die Gefahr einer Zerstörung besteht. Wer es versuchen will nur zu aber ich setze lieber auf gut abgestimmte Bauteile als diese zu überlasten.

 
BIOS erneuern

Ein absolut heikles Thema und auch die Meisterprüfung sozusagen ist das BIOS erneuern (Flashen). Beim Kauf eines Mainboard ist unter Umständen ein BIOS darauf welches schon einige Jahre alt ist. Die Hersteller bieten auf ihren Seiten oft neuere Versionen an. Dies kann notwendig sein falls neue Bauteile nicht erkannt oder optimal verwaltet werden. (Denkbar ist die Nachrüstung eine S-ATA Festplatte in einem älteren PC. Da hierfür keine Anschlüsse auf dem Mainboard sind, wird eine PCI Karte nachgerüstet. Dabei kann es vorkommen, das diese von BIOS nicht erkannt wird und demzufolge die Platte nicht booted. Ein neues BIOS könnte hier Abhilfe schaffen, immer die Herstellerangaben beachten.)

Dieses Verfahren ist aber sehr heikel. Bei älteren PC wir das BIOS über das Diskettenlaufwerk geflasht. Dabei wird das neue Bios und ein Programm auf Diskette gezogen und der Flash durchgeführt. Heikel deshalb, weil wenn etwas daneben geht (ein kurzer Stromausfall während des Flash Vorgangs) funktioniert nichts mehr und das BIOS kann nicht mehr aufgespielt werden, da der PC nicht mehr startet.

Neue Mainboards bieten inzwischen die Möglichkeit über das Betriebssystem zu Flashen und das ist wesentlich einfacher. Es gibt auch Flash Möglichkeiten über den USB Stick. Ich habe beide Möglichkeiten schon gemacht aber der Angstschweiß steht mir dabei immer wieder im Gesicht bis der PC danach wieder hochfährt. Wer es also wagen will nur zu, ich gebe Bewusst keine Anleitung dazu.

 
Wenn es piepst

Zum Schluss noch eines: Ich gehe nicht auf alle Möglichkeiten im einzelnen ein, da sich jedes BIOS unterscheidet und ich nicht alles abdecken kann und will. Wer so weit geht der kann sich ruhig die Mühe machen und die Handbücher studieren.

Eine nützliche Funktion hat BIOS noch. Beim Starten macht es einen Funktionstest der Bauteile. Sollte irgend etwas seinen Geist aufgeben, gibt BIOS Pietöne von sich. Diese Anzahl und Reihenfolge und Länge der Töne ist ein Code der die Art der Störung wiedergibt. Eine nützliche Sache, weil sich dadurch defekte Bauteile eingrenzen lassen. Da auch dies verschieden ist empfehle ich im Internet zu suchen.

Die Seite ist recht nützlich http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_BIOS-Signalt%C3%B6ne

 
     
   Nach oben  

Kontakt            Impressum             Rechtliche Hinweise                  www.pcbasiswissen.de