PC Basiswissen

Kritisches: Umgang mit dem Internet

 

An anderer Stelle habe ich schon kritische Anmerkungen über die Nutzung des Internet vermerkt. Ich denke ich möchte hier nur einen Denkanstoß geben um den einen oder anderen vielleicht etwas im Umgang mit den Medien zu sensibilisieren.

Letztendlich ist der Nutzer derjenige der die Entwicklung steuert. Der Gesetzgeber ist in vielen Belangen, was den Schutz des Verbrauchers angeht, hinterher. Es dauert lange bis es entsprechende Gesetze gibt und bis dahin gibt es schon wieder neue Tricks und Maschen.

Ich erinnere mich an eine Zeit in der Vertreter noch von Haustüre zu Haustüre gingen um ihre Waren zu verkaufen. Das waren rechtschaffene Menschen, die damit ihren Unterhalt verdienten. Irgendwann wurde diese Art des Verkaufs immer mehr von zwielichtigen Gestalten durchsetzt. Drückerkolonen, Sekten klingelten an jede Tür und man fühlte sich immer mehr belästigt und sogar verängstigt. Der Erfolg war, das keiner mehr hereingelassen wurde und auch die ehrlichen ihrer Grundlage beraubt wurden.

Dann kam die Zeit der Briefkastenwerbung und es grenzte schon sehr an Belästigung was dort alles drin war. Man wurde regelrecht mit Werbung zugeschüttet und die Freude, endlich was im Briefkasten, wurde sehr schnell zur Entäuschung, wieder nur Werbung.

Der nächste Schritt war das Internet und auch das freie Fernsehen. Schnell trübte die Freude an der neuen Technik die massive Belästigung durch Werbung, Spam und Viren das Internet. Der Schutz griff immer erst später und als sich diese Belästigung nicht mehr lohnte, kam es zu Telefonischer Werbung.

Am Anfang anonym, wurden über Callcenter ständig Nummern angewählt und einem alles mögliche angepriesen. Diese Bewerbung wurde immer agressiver und als der Gesetzgeber nachzog und die Nummernunterdrückung verboten wurde, ließ das Ganze etwas nach aber ist immer noch präsent.

Heute werden wir vom Fernsehen und Internet ständig irgendwie bedroht. Ja ich sehe die Werbung auch als eine Bedrohung. Mal ehrlich wer ist den nicht versucht an einem Gewinnspiel teilzunehmen, bei dem die Fragen schon so blöd sind, dass man sich echt fragen muss auf welcher geistiger Stufe wir gesehen werden. Auf jeder Webseite öffnen sich ständig irgenwelche Banner um uns klarzumachen was wir unbedingt brauchen. Sicher es lässt sich oft erfolgreich ingnorieren aber es nervt.

In vielerlei Hinsicht ist der Nutzer auch dafür verantwortlich. Jeder der da mitmacht und sich alles was kostenlos, oder einen vermeindlichen Gewinn verspricht, herunterläd und anklickt, trägt zur Verbreitung dieser Seiten bei. Ich will niemanden jetzt einen Vorwurf machen, auch ich habe in der Anfangszeit diese Fehler gemacht. Auch will ich mich nicht gegen den Fortschritt stellen, aber haben sie sich mal überlegt was die Menschen gemacht haben als es noch kein Facebook gab?

Es gibt durch die vielen Möglichkeiten auch viele soziale Probleme mehr. Wie kann es sein, dass sich Kinder und Jugendliche ausgegrenzt fühlen (und auch sind), wenn sie nicht mindestens ein paar Hundert Kontakte online haben. Wer hatte in seiner Jugend so viele reale Freunde? Wieso muss ich mich in aller Öffentlichkeit beleidigen und mobben lassen und kann nichts dagegen tun? DVD`s und Filme werden zensiert. Das Internet nicht. Klar es gibt auch dort Stellen die prüfen und überwachen aber die haben keine wirkliche Chance.

Ein Beispiel. Plattformen wie Youtube sind sicherlich heute nicht mehr wegzudenken. Jeder kann im Prinzip dort alles hochladen. Natürlich werden bestimmte Inhalte von Youtube entfernt aber die sind ein paar Tage später unter einem anderen Namen online. Sehr oft finden sich dort private Videos von minderjährigen die sich mit einer Gesangseinlage oder Modenschau präsentieren. Ich bin sicher die meisten Eltern wissen das nicht einmal, oder sind stolz auf ihr Talent. Im Geschäftsleben gibt es Beschränkungen für minderjährige (Discobesuch, Käufe ect.), im Internet, wenn es sie gibt, hält sich keiner daran.

Seiten mit anstößigem Inhalt haben den Hinweis, Eintritt erst ab 18 Jahren, aber wer kontrolliert das? Dabei wäre es einfach, jeder der solche Seiten besucht muss sich vorher mit Altersnachweis anmelden und bekommt dann einen Zugang. Aber da schränken wir ja unsere Freiheit ein, dass will keiner.

Die Facebookmasche, ich nenne es mal so, hat inzwischen auch den Markt erobert. Statt anzukreuzen was man Freigibt, muss man jetzt ankreuzen was man nicht will. Sie glauben es nicht? Dann schließen sie mal eine Versicherung ab.

Der Schutz für uns alle sollte an erster Stelle stehen und nicht die Gewinnsucht von einzelnen. Machen sie sich ab und zu mal ein paar Gedanken wenn sie wieder im Netz unterwegs sind.

 
     
     
   Nach oben  

Kontakt            Impressum             Rechtliche Hinweise                  www.pcbasiswissen.de